Allgäuer Dialekt-Portal: Dialekt zum Anhören und Mitmachen

Foto: Pixabay

Kaum etwas ist so persönlich und menschlich wie der eigene Dialekt. Gerade Allgäuer legen viel Wert darauf, dass bestimmte Regionen, ja sogar einzelne Ortschaften ihren eigenen Dialekt haben. „Den Allgäuer Dialekt an sich gibt es nicht“, sagt Dr. Manfred Renn, Sprachwissenschaftler aus dem Westallgäu in unserem Podcast. Stattdessen müsse man von „den Allgäuer Dialekten“ sprechen.

20 Jahre lang hat Renn an der Uni Augsburg am Sprachatlas Bayerisch-Schwaben gearbeitet. Für ihn ist der Dialekt eine Herzensangelegenheit. Ebenso wie für das Team von www.allgaeu-dialekt.de. Das neue Portal soll endlich Licht ins Dunkel der dialektalen Ausprägungen im Allgäu bringen.

Alle Allgäuer sind aufgerufen, den Sprachschatz dieses Portals zu befüllen. Technisches Highlight: die Sprachaufnahme-Funktion. Zusätzlich zur schriftlichen Eingabe seiner jeweiligen Dialekt-Version eines Wortes kann jeder User über sein Smartphone, Tablet oder PC das Wort im jeweiligen Dialekt einsprechen. Nach der Freigabe durch das Team erscheint die Aufnahme auf der Landkarte des jeweiligen Wortes. Jetzt hört man, wie die Allgäuer das Wort in den Ortschaften und Regionen unterschiedlich aussprechen. Das Ziel: Ein umfassendes Online-Wörterbuch der Allgäuer Dialekte, damit auch spätere Generationen noch sehen und hören, wie man im Allgäu schwätzt.

Über das Dialektthema hinaus findet man auf www.allgaeu-dialekt.de auch Informationen zum Allgäuer Brauchtum und zu Geschichten und Sagen aus dem Allgäu. Und: Dr. Manfred Renn erklärt im Podcast-Gespräch auf www.allgaeu-dialekt.de ausführlich, was es mit den Allgäuer Dialekten auf sich hat.

Die 10. Böhmische Musikanten-Nacht in Nesselwang – Blasmusik der Spitzenklasse

In diesem Jahr feiert die Euregio via Salina ein Jahr lang das 20-jährige Bestehen des Euregio Musikfestivals und des Euregio-Blasorchesters EBO mit zahlreichen Veranstaltungen. Dazu  findet am Samstag, 01. Juni 2019, ab 19 Uhr in Nesselwang in der Alpspitzhalle die „Böhmische Musikanten-Nacht“ statt. Bereits zum zehnten Mal werden international bekannte Spitzenensembles „Blasmusik vom Feinsten“ zum Besten geben und für tolle musikalische Stimmung sorgen. 30 Musikkapellen und –ensembles haben seit dieser Zeit von 2007 bis heute mitgewirkt. Mit dabei  sind die allseits bekannten Blechbläser „Berthold Schick und seine Allgäu 6“, die Finalisten des Grand Prix der Blasmusik „Blaskapelle Alpenwind“ sowie die Gewinner des MUCKE Magazins „Die Allgäu Böhmischen“.

Zu den “Gründungsmitgliedern” der Böhmischen Musikanten-Nacht gehören “Berthold Schick und seine Allgäu6 “. Sie bieten Blasmusik „vom Kleinsten“, nämlich hauptsächlich böhmisch-mährische Blasmusik in Minimalbesetzung mit sieben Mann. Diese kleine Besetzung bietet einen unverkennbaren Klang mit bestechender Qualität.

Die Blaskapelle Alpenwind – eine junge Formation in Egerländer Besetzung – kommt aus dem Tiroler Oberland und besteht aus 16 Musikanten.  Begonnen hat alles im Juni 2015 auf dem legendären Festival „Woodstock der Blasmusik“. Nach geselligem Aufspielen befreundeter Musikkameraden und dem ein oder anderen Bierchen entstand seitens Dominik Wahler und Hanspeter Pixner die Idee, eine „Böhmische Partie“ zu gründen.

Anlässlich eines Workshops von Michael Klostermann versammelte Paul Engel aus Bad Grönenbach einige Musiker um sich, um für den Workshop ein Demonstrations-Orchester zu haben. Den Musikern gefiel es so gut, dass sie beschlossen, im dem Sinne weiterzumachen und gründeten „Die Allgäu-Böhmischen” die seither unter der Leitung von Markus Mikusch musizieren.

Kartenvorverkauf bei den bekannten Vorverkaufsstellen der Allgäuer Zeitung, per Telefon unter der Ticket-Hotline 0831/206-5555, im Internet unter www.eventim.de sowie bei der Tourist-Info in Nesselwang.